Was ist Arthrose?

Was ist Arthrose?

Arthrose (Osteoarthritis) ist eine Degeneration des Knorpels, die im Volksmund auch als Knorpelverschleiß beschrieben wird.

Bei dieser chronischen Erkrankung wird nach und nach der Knorpel, der die Knochenenden schützt, abgebaut, so dass letztendlich Knochen auf Knochen reibt. Die Gelenkflüssigkeit verliert ihre schmierenden und stoßdämpfenden Eigenschaften, wodurch der Knorpel zusätzlich belastet wird. Die Folge sind Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen.

Im fortgeschrittenen Verlauf kommt es zu einer Verdickung der Knochenenden und der Bildung von knöchernen Auswüchsen, sogenannten Osteophyten. Weiterhin können Entzündungen der Gelenkkapsel entstehen, die zu einer vermehrten Produktion von Gelenkflüssigkeit und einer Schwellung der Gelenkkapsel führen. All dies sind Versuche des Körpers, das betroffene Gelenk zu reparieren.

Von Arthrose kann jedes Gelenk im Körper betroffen sein. Am häufigsten kommt sie jedoch in Knie, Hüfte, Wirbelsäule, Fingern und Zehen vor.

Wer ist betroffen?

Fast jeder kann Arthrose bekommen. Jedoch gibt es bestimmte Voraussetzungen, die die Entstehung einer Kniearthrose (Gonarthrose) begünstigen können:

  • Alter über 40 Jahre
  • Eltern hatten Arthrose
  • Übergewicht
  • Vorangegangene Knieverletzungen
  • Physisch anspruchsvoller Beruf

Weitere Informationen zu den Ursachen von Kniearthrose finden Sie hier.

Stadien der Kniegelenksarthrose

Radiologisch (= nach dem Röntgenbild) werden die Arthrosegrade nach der Einstufung von Kellgren und Lawrence eingeteilt:

  • Grad 0 (normal): keine radiologischen Anzeichen einer Arthrose erkennbar
  • Grad I (Verdacht auf Arthrose): Geringe subchondrale Sklerosierung (radiologisch erkennbare Verdichtung des Knochengewebes unter der Knorpelschicht des Kniegelenks). Keine Gelenkspaltverschmälerung oder Osteophyten (knöcherne Umbauten).
  • Grad II (leichte Arthrose): Geringe Gelenkspaltverschmälerung und beginnende Osteophytenbildung, angedeutete Unregelmäßigkeiten der Gelenkfläche. Schmerzen und Einschränkungen treten vor allem nach körperlicher Aktivität auf.t
  • Grad III (moderate Arthrose): Ausgeprägte Osteophytenbildung, deutliche Unregelmäßigkeiten der Gelenkfläche. Patienten mit einer moderaten Arthrose können beim Laufen, Rennen, Knien oder Treppensteigen Schmerzen oder Einschränkungen haben. Nach längerem Sitzen oder Liegen können sich die Gelenke steif anfühlen und müssen erst wieder „eingelaufen“ werden. Auch Gelenkentzündungen und -ergüsse können nach anstrengenden Aktivitäten auftreten.
  • Grad IV (schwere Arthrose): Ausgeprägte Gelenkspaltverschmälerung bis zur vollständigen Destruktion, Deformierung/Nekrosen (Absterben von Gewebezellen) der Gelenkpartner. Bei einer schweren Arthrose können Schmerzen und Einschränkungen bereits bei alltäglichen Aktivitäten auftreten. Der Gelenkknorpel ist großflächig abgebaut und die Knochenenden reiben schmerzhaft aneinander. In diesem Stadium muss häufig eine Operation in Betracht gezogen werden. Bis zur OP ist es jedoch wichtig ein gesundes Gewicht zu halten oder anzustreben und in Bewegung zu bleiben, um das Risiko von Komplikationen während der OP zu reduzieren und die Reha günstig zu beeinflussen.

Grad I (Verdacht auf Arthrose)

Grad I

Grad II (leichte Arthrose)

Grad II

Grad III (moderate Arthrose)

Grad III

Grad IV (schwere Arthrose)

Grad IV

Häufige Symptome einer Kniearthrose

Die häufigsten Symptome einer Kniegelenksarthrose sind Schmerzen und eine Einschränkung der Beweglichkeit. Zusätzlich können auch Gelenkschwellungen, eine Überwärmung oder ein Knirschen des Gelenks auftreten.

Die Stärke der Symptome kann von Patient zu Patient variieren. Manche leiden unter kontinuierlichen, starken Schmerzen, während andere nur zeitweise leichte Einschränkungen verspüren und ihren täglichen Aktivitäten meist ohne Schwierigkeiten nachgehen können.

Sollten Sie Symptome einer Kniearthrose bei sich feststellen, vereinbaren Sie zeitnah einen Termin bei Ihrem Arzt, um eine genaue Diagnose und die angemessene Behandlung zu erhalten.

Weitere Informationen zu den Symptomen einer Kniearthrose finden Sie hier.

Diagnose und Behandlung einer Kniearthrose

Ihr Arzt kann eine Kniearthrose in der Regel basierend auf Ihren Symptomen und einer Untersuchung Ihres Gelenks feststellen. Manchmal können jedoch weiterführende diagnostische Maßnahmen wie ein Röntgenbild, eine Magnetresonanztomographie (MRT) oder auch ein Bluttest nötig sein. Lesen Sie hierzu mehr auf unserer Diagnose Seite.

Auch wenn Arthrose eine chronische Erkrankung ist, die nicht heilbar ist, können die Symptome durch eine entsprechende Therapie gelindert und das Fortschreiten verlangsamt werden. Es gibt eine Reihe von Therapieoptionen, die sowohl nicht-operative Behandlungsmöglichkeiten, wie Bewegungsübungen, Entlastungsorthesen und die medikamentöse Behandlung umfassen, als auch operative Therapien, wie eine Osteotomie oder eine Endoprothese (TEP). Für mehr Details zu den Behandlungsmöglichkeiten bei Arthrose, informieren Sie sich bitte auf der Unterseite Behandlungsoptionen.

Blog